22. September 2017
Für’s Leben lernen

Nicht für die Schule, sondern für’s Leben lernen - diese vielzitierte Weisheit ist bei uns an der Schule nicht nur Theorie, sondern wird regelmäßig auf unterschiedlichste Art und Weise umgesetzt, so zum Beispiel im Rahmen der Projektwoche am Beginn des Schuljahres.

Die 5. Klassen erlernten das richtige “Lernen”, fanden unter anderem heraus welcher Lerntyp sie sind und stellten fest, dass sie ihre englischsprachige Lieblingsserie durchaus zum Erfolg führen kann. Zudem beschäftigten sie sich mit dem richtigen Verhalten in der Schule, sei es gegenüber ihren Mitschülern, ihren Lehrern oder dem Schuleigentum. Dabei wurden auch Fragen geklärt wie “Wer grüßt wen zuerst?” und “Wer lässt wem den Vortritt?”

In den 6. Klassen wurde ganz im Sinne von Pierre de Coubertin der soziale Gedanke in den Mittelpunkt gestellt, sei es beim Arbeiten mit alten und kranken Menschen oder zum Beispiel beim Sammeln von Nahrungsmitteln für Bedürftige. Weiters absolvierten die Schüler eine umfangreiche Erste-Hilfe Ausbildung.

Die 7. Klassen läuteten bereits die Maturavorbereitung ein wenig ein und beschäftigten sich intensiv mit der Erstellung der verpflichtenden Vorwissenschaftlichen Arbeit.

Unser Abschlussjahrgang, also die 8. Klassen, blickte bereits über den Tellerrand und stellte sich die Frage “Matura, was nun?” In interessanten Workshops erhielten sie Informationen zum Verfassen von Bewerbungsschreiben, Tipps für ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch und einen Einblick in den Berufsalltag eines Managers.

Miriam Feichter